Die Rechtsschutzversicherung – oftmals unterschätzt

Reading time:

Die Rechtsschutzversicherung wird oftmals als nicht so wichtig abgetan. Wann hat man schon einen Rechtsstreit, denken viele. Doch das geht manchmal schneller als man denkt und sich wünscht. Ist der Rechtsfall dann eingetreten, kann es schnell in mehrere tausende von Euros gehen und die müssen ohne Versicherungsschutz aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Es kann sehr sinnvoll und kostensparend sein, einen Versicherungsschutz zu erwerben. Es wird unterschieden zwischen dem Rechtsschutz für Privatpersonen und für Selbstständige.

Die Rechtsschutzversicherung deckt, je nach dem was im Vertrag vereinbart wurde, im Regelfall die Kosten für Streitfälle bis zu einer Deckungssumme von 250.000 Euro pro Rechtsstreitfall. Es ist normalerweise ein Selbstbehalt von 150 bis 250 Euro je Fall zu bezahlen. Doch, wenn man in einem Rechtsstreitfall ist, sieht man schnell, wie die Kosten ins Astronomische schnellen können.

Im allgemeinen sind alle Kosten rund um ein Gerichtsverfahren und dessen Anbahnung abgedeckt. Das heisst, die Kosten für den Anwalt, eventuell anfallende Zeugengelder, die Gerichtskosten, die Kosten der Gegenseite, sofern diese bezahlt werden müssen. Selbst Strafkautionen bis 50.000 Euro sind enthalten, sodass man auf freien Fuss kommen kann. Minderjährige Kinder sind ebensfalls mitversichert.

Was ist nicht versichert?

Nicht versichert sind alle Straftaten und gesetzliche Verfehlungen, welche vorsätzlich begangen worden sind. Diese sind unter anderem: Mord, Totschlag, Nötigung, vorsätzliche Körperverletzung sowie Strafgeld und Bussgelder.

Mittlerweile hat man als Versicherungsnehmer die freie Wahl des Anwaltes. Der Versicherungsschutz ist in der Regel europaweit. Einige Versicherer bieten auch weltweiten Schutz an, allerdings nur für einen Auslandsaufenthalt von 6 bis 12 Wochen.

Gewerberechtsschutzversicherung:

Die Gewerberechtsschutzversicherung ist für Personen, welche eine Firma oder ein Geschäft betreiben. Der Unterschied liegt hier, dass die Streitgegenstände anders geartet sind. Es geht hier in der Regel um Streitfälle mit Angestellten über Arbeitsverträge oder Kündigungen, welche gerichtlich ausgetragen werden müssen. Ein weiterer Punkt sind Vertragswerke und deren Nichteinhaltung, welche oftmals vor Gericht enden.

Ein abgestimmter Versicherungsschutz kann einiges an Geld, Zeit und Nerven sparen.